Deutscher Buchpreis: Shortlist mit Tonio Schachinger

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat aus den zwanzig Titeln der Longlist die sechs Romane ausgewählt, die nun ins Finale gehen – darunter auch der Roman des österreichischen Autors Tonio Schachinger.

  • Terézia Mora: Muna oder Die Hälfte des Lebens, Luchterhand Literaturverlag
  • Necati Öziri: Vatermal, claassen
  • Anne Rabe: Die Möglichkeit von Glück, Klett-Cotta
  • Tonio Schachinger: Echtzeitalter, Rowohlt Verlag
  • Sylvie Schenk: Maman, Carl Hanser Verlag
  • Ulrike Sterblich: Drifter, Rowohlt Hundert Augen

Jurysprecherin Katharina Teutsch, Freie Kritikerin: „Sechs Romane, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Sie spielen zu unterschiedlichen Zeiten, beschreiben unterschiedliche Milieus in unterschiedlichen Ländern und finden dafür die je überzeugendsten Ausdrucksmittel. Legt man diese Sechs aber nebeneinander, kommen sie unweigerlich miteinander ins Gespräch. Dieses Gespräch handelt von unseren Prägungen: von Erziehung und sozialer Herkunft, von politischen Ideologien, von dramatischen Systemwechseln und den Härten der Migration – von all dem also, was unsere Gegenwart ausmacht und herausfordert. Darüber wird mit so viel Scharfsinn, aber auch Witz und Wärme geschrieben, dass wir uns nach der Lektüre dieser Shortlist nicht nur die Frage stellen, wo wir herkommen, sondern auch wo wir hinwollen.“

Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 196 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2022 und dem 19. September 2023 erschienen sind. Der Jury gehören neben Katharina Teutsch an: Shila Behjat (Journalistin und Publizistin), Heinz Drügh (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Melanie Mühl (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Lisa Schumacher (Steinmetz’sche Buchhandlung, Offenbach), Florian Valerius (Gegenlicht Buchhandlung, Trier) und Matthias Weichelt (Zeitschrift Sinn und Form).

Mit dem Deutschen Buchpreis 2023 zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Preisverleihung findet am 16. Oktober 2023 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt und wird live übertragen. Interessierte können die Preisverleihung unter deutscher-buchpreis.de verfolgen.

Shortlist 2023 c Christof Jakob
(c) Christof Jakob
Werbung
Veranstaltungskalender 2024