Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur

Der Preis zeichnet Kriminalromane aus, deren Qualität und literarischer Anspruch an den namensgebenden österreichischen Literaten erinnern. Darüber hinaus sollen die ausgezeichneten Werke möglichst innovativen Charakter haben und einen Wienbezug aufweisen.

Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Stadt Wien Kultur vergeben jährlich den Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird von der Stadt Wien Kultur gestiftet.

Die Durchführung des Leo-Perutz-Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Bestattung Himmelblau.

Ihr Kontakt

Alexander Lippmann
Tel.: +43 1 512 15 35 – 25
E-Mail: lippmann@hvb.at

Werbung
Samson Newsletter mobil Banner C2C

Einreichen

Die Entscheidung über die Auszeichnungen des Leo-Perutz-Preises für Wiener Kriminalliteratur trifft eine unabhängige Fachjury. Diese besteht aus bis zu sieben Mitgliedern aus den Bereichen: Stadt Wien Kultur, Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, Buchhandel, Journalismus, einer Preisträgerin bzw. einem Preisträger der letzten drei Jahre und einer Vertreterin bzw. einem Vertreter der Bestattung Wien. Mit Ausnahme der Vertreter bzw. Vertreterinnen des Hauptverbandes und der Stadt Wien wechseln die Jurymitglieder alle drei Jahre.

Ausgezeichnet werden Kriminalromane mit:
  • gehaltvollem literarischen Anspruch im Sinne des namensgebenden Autors Leo Perutz
  • Wienbezug (Schauplatz des literarischen Werkes)
  • wenn möglich innovativem Charakter

Der Preis ist nicht teilbar und gilt einem Titel und nicht einem Autor oder einer Autorin. Die Preisvergabe erfolgt einmal jährlich. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos.

  • Einreichberechtigt sind alle Kriminalromane, die zwischen dem 1. Juli 2021 und 30. Juni 2022 erschienen sind oder erscheinen werden.
  • Anmeldungen werden ausschließlich über das offizielle Online-Anmeldeformular akzeptiert. Das Formular finden Sie hier.
  • Einreichberechtigt sind ausschließlich Verlage, nicht jedoch Autorinnen bzw. Autoren oder anderweitig an der Veröffentlichung der Bücher beteiligte Personen.
  • Die Rücksendung von Büchern oder anderweitigem Präsentationsmaterial ist nicht möglich.
  • Übersetzungen in die deutsche Sprache sind möglich, die Erhältlichkeit des betreffenden Titels in deutscher Sprache zur Veröffentlichung der Shortlist am 1. Juli 2021 ist verpflichtend.
  • Die einreichenden Verlage verpflichten sich, jeweils sieben Exemplare jedes eingereichten Titels mit der Aufschrift „Leo-Perutz-Preis 2021“ an den Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, Grünangergasse 4, 1010 Wien, zu senden.
  • Die Gewinnerin bzw. der Gewinner werden von einer unabhängigen Fachjury ermittelt.
  • Die Entscheidung der Jury über die Preisträger*in des Leo-Perutz-Preises für Wiener Kriminalliteratur wird schriftlich begründet, sie ist auf dem Rechtsweg nicht anfechtbar.
  • Mit der Anmeldung akzeptiert der einreichende Verlag die Teilnahmebedingungen und verpflichtet sich, wahrheitsgetreue Angaben zu machen.
  • Alle Autor*innen, die für die Shortlist nominiert werden, verpflichten sich, im Rahmen der Wiener Kriminacht für eine Lesung und/oder ein Buchgespräch zur Verfügung zu stehen.
  • Ausschreibungsfrist: 1. März 2022 bis 31. März 2022
  • Bekanntgabe der Shortlist: 1. Juli 2022
  • Bekanntgabe des Siegertitels und Preisverleihung im Rahmen der Wiener Kriminacht im Wiener Kaffeehaus am 12. Oktober 2022.

Die Jury besteht aus Jury-Sprecherin Sylvia Fassl-Vogler/Stadt Wien Kultur, Susanne Remmer/ HVB, Buchhandlung Franz LEO & Comp., Ursula Poznanski/Leo-Perutz-Preisträgerin 2020, Elisabeth Schippel/Buchhandlung Krimisalon, Nina Lämmermayer/Bestattung Wien und Ingeborg Sperl/Der Standard.

Die Einreichfrist für 2022 ist abgelaufen. Ab März 2023 kann wieder eingereicht werden. 

Leo-Perutz-Preisträger 2022

Uli Brée mit „Du wirst mich töten“

Der dreizehnte Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur wurde am 12. Oktober im Rahmen des Autor:innenempfangs der Kriminacht im Wiener Kaffeehaus im Hotel Imperial an Uli Brée verliehen. Der diesjährige Preisträger wurde für seinen Kriminalroman „Du wirst mich töten“ (Amalthea Verlag) ausgezeichnet.

Web Banner Perutz 22

Die preisgekrönten Krimis seit 2010

  • 2021 Anne Goldmann: Alle kleinen Tiere (Argument Verlag)
  • 2020: Ursula Poznanski: Vanitas – Grau wie Asche (Droemer-Knaur)
  • 2019: Alex Beer: Der dunkle Bote (Limes)
  • 2018: Fritz Lehner: Nitro (Seifert Verlag)
  • 2017: Alex Beer: Der zweite Reiter (Limes)
  • 2016: Andreas Gruber: Racheherbst (Goldmann)
  • 2015: Theresa Prammer: Wiener Totenlieder (Marion von Schröder Verlag)
  • 2014: Eva Rossmann: Männerfallen (Folio)
  • 2013: Thomas Raab: Der Metzger kommt ins Paradies (Droemer)
  • 2012: Manfred Rebhandl: Das Schwert des Ostens (Czernin)
  • 2011: Lizl Stein/Georg Koytek: Der Posamentenhändler (Leykam)
  • 2010: Stefan Slupetzky: Lemmings Zorn (Rowohlt)