Lutz Seiler erhält den Georg-Büchner-Preis 2023

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Georg-Büchner-Preis 2023 an den Schriftsteller Lutz Seiler. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird am 4. November 2023 in Darmstadt verliehen.

Begründung der Jury:
»In Lutz Seiler ehrt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung einen Autor, der mit klangvollen Gedichtbänden begann, von dort zum Erzählen fand, stets aber ein so klarer wie rätselhafter, dunkel leuchtender Lyriker bleibt, zuletzt mit ‚schrift für blinde riesen‘. Die Essays und Poetikvorlesungen wiederum zeugen von argumentierender Präzision. Lutz Seiler verbrachte seine ‚Lehrjahre‘ in Thüringen, und diese Herkunft hat tiefen Einfluss besonders auch auf sein episches Werk. Lutz Seiler hat als Romancier und als Dichter zu seiner eigenen, unverwechselbaren Stimme gefunden, melancholisch, dringlich, aufrichtig, voll von wunderbaren Echos aus einer langen literarischen Tradition.«

Lutz Seiler, geboren am 8. Juni 1963 in Gera, wuchs in Ostthüringen auf. Sein Heimatdorf Culmitzsch wurde 1968 für den Uranbergbau geschleift. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. Während seiner Armeezeit begann er sich für Literatur zu interessieren und selbst zu schreiben. Seiler studierte Geschichte und Germanistik an der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale) und ging 1990 nach Berlin. Seit 1994 arbeitet er freiberuflich als Schriftsteller, sein Debüt, der Gedichtband »berührt/geführt«, erschien 1995. Seiler trat zunächst als Lyriker hervor mit zwei weiteren und vielbeachteten Gedichtbänden »pech & blende« (2000) und »vierzig kilometer nacht« (2003), dann auch als Essayist und Erzähler. Für die Erzählung »Turksib« wurde er 2007 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Für sein Romandebüt »Kruso« erhielt er 2014 den Deutschen Buchpreis. Der Roman wurde in 25 Sprachen übersetzt, mehrfach für das Theater adaptiert und von der UFA verfilmt. Sein zweiter Roman »Stern 111« wurde mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2020 ausgezeichnet. Im August 2021 erschien sein fünfter Gedichtband »schrift für blinde riesen«. 2023 wurden ihm der Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Bertolt-Brecht-Preis und der Berliner Literaturpreis zuerkannt.
Lutz Seiler leitet seit 1997 das literarische Programm im Peter-Huchel-Haus in Wilhelmshorst bei Potsdam. Er ist Mitglied mehrerer Akademien u.a. auch der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Seiler lebt in Wilhelmshorst und Stockholm.

seiler lutz 249cheike steinweg sv weltweit
(c) Heike Steinweg/Suhrkamp Verlag
Werbung
Veranstaltungskalender 2024
Skip to content