Werbung
Samson Leaderboard Banner C2C

ISBN-Pionier David Whitaker ist tot

Wie die Internationale ISBN-Agentur bekanntgab, verstarb David Whitaker, einer der ersten Verfechter der Buchnummerierung, am 4. August in London. Er war einer der Hauptakteure bei der Einführung der Standardbuchnummerierung (SBN) – dem Vorläufer der ISBN.

Er lebte in London, Großbritannien, und arbeitete seit den 1950er Jahren mit seinem Vater Haddon im Familienunternehmen. Das Familienunternehmen war J. Whitaker and Sons Ltd – damals bekannt als Herausgeber des Magazins The Bookseller und des berühmten Almanachs sowie für die Erstellung von Listen erscheinender Bücher im Vereinigten Königreich und für die Entwicklung neuer Dienstleistungen zur Unterstützung der Buchlieferkette.

David Whitaker war einer der Hauptakteure bei der Einführung der Standardbuchnummerierung (SBN) – dem Vorläufer der ISBN. In den 1960er Jahren war das Verlagswesen und der Buchhandel noch ganz anders, nämlich durch manuelle Prozesse geprägt, und der Plan von WH Smith, ein computergesteuertes Lager einzuführen, war ein revolutionärer Moment. WH Smith beauftragte Professor Gordon Foster, der damals den Lehrstuhl für Computational Studies an der London School of Economics innehatte, mit der Erstellung eines Berichts über die Buchnummerierung und der Entwicklung eines entsprechenden Systems. David war in der idealen Position, um vorzuschlagen, dass J Whitaker and Sons die Buchnummer in ihre kommenden Buchlisten einbetten sollte, so dass die SBN “genauso ein Teil des Buches wie der Name des Autors und der Titel” wurde.

Die SBN wurde 1967 im Vereinigten Königreich eingeführt und hatte schon früh Erfolg. David sorgte dafür, dass J Whitaker and Sons die erste operative SBN-Agentur der Welt einrichtete. Das System wurde auch in den USA schnell übernommen und stieß unter anderem in den Niederlanden, Australien, Neuseeland, Südafrika und Deutschland auf Interesse. David half, den Weg für die internationale Normung zu ebnen, und war Vorsitzender der ersten ISO-Arbeitsgruppe. Der Text wurde in etwas mehr als zwei Jahren fertiggestellt, und die ISO 2108 (die ISBN-Norm) wurde 1972 veröffentlicht. Weitere Verbesserungen und Entwicklungen ergaben sich aus der Einführung der ISBN – TeleOrdering, verbesserte Überwachung des Buchverkaufs, die Verfeinerung und Erweiterung der Metadaten und vieles mehr.

Als einer der ersten, der das Potenzial und die Vorteile eines Buchnummerierungssystems erkannte und sich für die Notwendigkeit einer Kennzeichnung von Büchern einsetzte, trug er entscheidend zum Erfolg und zur Verbreitung der ISBN in der weltweiten Buchlieferkette bei. Auch wenn man sich eine Lieferkette ohne die ISBN heute kaum noch vorstellen kann, wäre es ohne seine frühe Unterstützung und seine energische Fähigkeit, andere frühe Einflussnehmer zu überzeugen und zu mobilisieren, vielleicht ganz anders gekommen.

Neben seiner Beteiligung an der ISBN war er zwischen 1977 und 1979 auch Herausgeber von The Bookseller und bis zu seinem Ruhestand 1997 Vorsitzender von J Whitaker and Sons. David wurde 1991 zum Officer of the British Empire (OBE) im Rahmen der Queen’s Birthday Honours ernannt.

Brian Green, ehemaliger Exekutivdirektor der Internationalen ISBN-Agentur, des BIC und von EDItEUR:
“Die Buchwelt ist David Whitaker zu großem Dank verpflichtet. Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung und Standardisierung der ISBN, indem er die Welt der Bibliotheken und des Buchhandels zusammenbrachte, wobei er stets davon ausging, dass die Anforderungen der Buchlieferkette die Einführung der ISBN vorantreiben würden. Die ISBN ermöglichte die Strichkodierung von Büchern, die elektronische Bestellung, den Austausch von Metadaten und die Zusammenstellung von Verkaufsdaten, wodurch die Branche effizienter wurde und der Informationsfluss erleichtert wurde.
Viele Jahre lang führte David den Vorsitz bei den Jahrestagungen der Internationalen ISBN-Agentur, wobei er einen prinzipientreuen und fairen Weg durch verschiedene politische Minenfelder beschritt und zusammen mit dem langjährigen Direktor der Internationalen ISBN-Agentur, Dr. Hartmut Walravens, den Vorsitz über eine enorme Expansion der nationalen ISBN-Agenturen führte.
David war ein begeisterter Befürworter der britischen und internationalen Organisationen für Buchhandelsstandards BIC und EDItEUR und spielte eine zentrale Rolle bei der Gewinnung der Unterstützung führender Vertreter des Handels für diese Organisationen.
David war für seine Meinungsstärke bekannt, hatte aber immer ein offenes Ohr für beide Seiten eines Arguments. Er war ein Mentor, ein zuverlässiger Kollege und ein Gentleman. Wir werden ihn sehr vermissen.”

23.8.2021

 

Werbung
Samson Newsletter mobil Banner C2C