Bilder, Klänge und Orte hinter den Büchern

Als Gastland der Leipziger Buchmesse 2023 gibt Österreich nicht nur Einblicke in seine aktuelle Buchszene. Dem markanten Slogan „meaoiswiamia“ („mehr als wir“) entsprechend zeigt sich das Gastland auch aus zahlreichen anderen kulturell spannenden Perspektiven. So wird das literarische Programm Österreichs von einer Reihe von Präsentationen und Events flankiert.

Die Palette reicht von Ausstellungen von Maria Lassnig, Sabine Groschup, Nicolas Mahler und einer künstlerischen Intervention von Elfriede Jelinek und Marko Zink über eine Schau zur österreichischen Literatur der letzten 50 Jahre, eine Filmwoche und Kooperationsprojekte zwischen dem Institut für Sprachkunst in Wien und dem Leipziger Literaturinstitut bis hin zu Diskussionsrunden und Konzerten.

„Wer Literatur präsentieren möchte, muss immer auch den Blick weiten und das ,mehr als‘ sehen“, erklärt Katja Gasser, Künstlerische Leiterin des Projektes das Konzept. „Eine erste Auswahl von Veranstaltungen aus unserem Rahmenprogramm zeigt auf wunderbare Weise Bilder, Klänge und Orte hinter den Büchern und das vielfältige Bezugsfeld von Film und Buch.“

Der übergreifende Gedanke des Gastland-Auftritts spiegelt sich auch in der Gestaltung des Standes auf dem Messegelände wider: Großformatige Fotografien von Marko Lipuš zeigen seine Interpretation der österreichischen Nationalhymne und setzen sich kritisch mit dem Nationenbegriff auseinander. Das gesamte Begleitprogramm wird das Gastland Österreich Anfang März 2023 vorstellen.

Alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.