Werbung
Samson Leaderboard Banner C2C

Reinhard Kaiser-Mühlecker, Franziska Davies und Katja Makhotina mit Bayerischem Buchpreis 2022 ausgezeichnet

Der Bayerische Buchpreis 2022 geht in der Kategorie Belletristik an Reinhard Kaiser-Mühlecker für seinen Roman „Wilderer“ (S.Fischer) und in der Kategorie Sachbuch an Franziska Davies und Katja Makhotina für das Buch „Offene Wunden Osteuropas“ (wbg THEISS). Reinhard Kaiser-Mühlecker steht mit seinem Roman auch auf der Shortlist des Österreichischen Buchpreises, der am 21. November verliehen wird.

Die Jury des Bayerischen Buchpreises diskutierte live und vor geladenem Publikum in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz über drei Romane und drei Sachbücher, die für die Auszeichnung nominiert waren. Die Jury, bestehend aus Rainer Moritz (Leiter des Literaturhauses Hamburg), Knut Cordsen (Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks) und Sonja Zekri (Redakteurin der Süddeutschen Zeitung), entschied auf der Bühne, den Roman „Wilderer“ von Reinhard Kaiser-Mühlecker (S. Fischer) und das Buch „Offene Wunden Osteuropas“ von Franziska Davies und Katja Makhotina (wbg THEISS) als beste Bücher des Jahres auszuzeichnen.

„Manchmal sind wir Menschen Wilderer in den Herzen anderer. Reinhard Kaiser-Mühlecker schreibt einen poetisch-präzisen Dorfroman über das Leben auf dem Lande und die Liebe. ‚Wilderer‘ ist ein meisterhaftes Psychogramm.
Geschichte ist nie unschuldig, sie wird benutzt und missdeutet. Franziska Davies und Katja Makhotina haben mit ‚Offene Wunden Osteuropas‘ ein unbestechliches und anschauliches Buch geschrieben, das die blinden Flecken unserer Erinnerungskultur ausleuchtet – und vor Täuschungen schützt“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Neben den beiden gekürten Büchern standen „Nordstadt“ von Annika Büsing (Steidl) und „Ist hier das Jenseits, fragt Schwein“ von Noemi Somalvico (Voland & Quist) sowie, in der Kategorie Sachbuch, „Wir gingen raus und spielten Fußball“ von Andreas Bernard (Klett-Cotta) und „Meine Schwester“ von Bettina Flitner (Kiepenheuer & Witsch) in der Endausscheidung.

Die Preisträgerinnen und der Preisträger erhalten jeweils 10.000 Euro sowie eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan.

An dem Abend wurde zudem der Historiker Sir Christopher Clark mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Ministerpräsident Markus Söder hielt die Laudatio und überreichte den Preis: „Brillanter Wissensvermittler und Bestseller-Autor: Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Buchpreis für Historiker Sir Christopher Clark. Seine Bücher zeigen neue Dimensionen und erzählen Geschichte lebendig und unterhaltsam. Er stellt geschichtliche Bezüge her, ordnet ein und bewertet neu. Als großer Fan seiner Bücher ist es mir eine große Freude und Ehre, ihn heute mit dem Ehrenpreis auszuzeichnen. PS: Herzlichen Glückwunsch allen anderen Preisträgern!“

Verliehen wurde auch der Bayern 2-Publikumspreis für das Buch „Hast du uns endlich gefunden“ von Edgar Selge (Rowohlt). Bei diesem Preis kommen die Leserinnen und Leser selbst zu Wort. Sie konnten in den vergangenen Wochen über ihr Lieblingsbuch des Jahres abstimmen. Fünf Bücher, allesamt aktuell Bestseller in den bayerischen Buchhandlungen, standen zur Wahl.

buchpreis yk 7481
© Yves Krier
Werbung
Samson Newsletter mobil Banner C2C