Penguin Random House: Markus Dohle tritt als CEO zurück, Nihar Malaviya wird Nachfolger

Markus Dohle legt auf eigenen Wunsch sein Amt als CEO von Penguin Random House zum Jahresende 2022 nieder und verlässt zum gleichen Zeitpunkt den Vorstand von Bertelsmann in bestem Einvernehmen.

Der Aufsichtsrat des internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens hat Dohles Wunsch entsprochen. Interimistischer Nachfolger Dohles an der Spitze der internationalen Verlagsgruppe mit Sitz in New York wird Nihar Malaviya, President & Chief Operating Officer von Penguin Random House U.S. Malaviya berichtet künftig an Bertelsmann-CEO Thomas Rabe und wird in das Group Management Committee von Bertelsmann (GMC) berufen. Das Gremium berät und unterstützt den Vorstand in wichtigen Fragen der Konzernstrategie und -entwicklung. Ihm werden nach der Berufung Malaviyas 20 Top-Führungskräfte acht verschiedener Nationalitäten angehören.

Markus Dohle, CEO von Penguin Random House, sagt: „Nach der kartellrechtlichen Entscheidung in den USA gegen den Zusammenschluss von Penguin Random House und Simon & Schuster habe ich mich nach fast 15 Jahren im Vorstand von Bertelsmann und an der Spitze unseres globalen Verlagsgeschäftes entschieden, das nächste Kapitel von Penguin Random House an eine neue Führung zu übergeben. Ich bin dem Aufsichtsrat und vor allem seinem Vorsitzenden Christoph Mohn sowie meinen Vorstandskollegen sehr dankbar für das langjährige Vertrauen und die Unterstützung meiner Entscheidung. Bedanken möchte ich mich außerdem bei allen Kolleginnen und Kollegen von Bertelsmann und besonders von Penguin Random House, mit denen ich in den vergangenen fast 30 Jahren weltweit eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten durfte. Ich habe unser globales Buchgeschäft mit großer Begeisterung und Leidenschaft geführt und bin stolz auf das gemeinsam Erreichte. Penguin Random House darf in eine großartige Zukunft blicken, und ich freue mich sehr darauf, Bertelsmann auch weiterhin beratend zur Verfügung zu stehen. Heute blicke ich mit Dankbarkeit zurück und schaue mit großer Zuversicht und Freude nach vorne: für Bertelsmann, für Penguin Random House und auch für mich persönlich.“