meaoiswiamia: Gastlandprojekt Österreich fördert “Leipzig liest”-Veranstaltungen

Ziel des Gastland-Projektes ist es, möglichst viele unterschiedliche Autor:innen aus Österreich auch während der Leipziger Buchmesse im April 2023 zu Wort kommen zu lassen.  Daher fördert das Gastland-Projekt im Rahmen von „Leipzig liest“ weitere Autor:innen.

Nach erfolgreicher Aufnahme in das Programm von „Leipzig liest“ kann hier um eine Förderung angesucht werden. Pro Verlag können maximal zwei Auftritte eingereicht werden. Die Förderung gilt für Autor:innen mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder für Autor:innen, die seit drei Jahren ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben. Sie publizieren in einem Verlag, der Mitglied im Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder im Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband ist. Selfpublisher- und Print on Demand-Verlage sind nicht teilnahmeberechtigt.

All jene Autor:innen, die bereits einen zugesagten Auftritt auf der Messebühne des Gastlandstandes haben, sind von den Förderungen für Auftritte im Rahmen von „Leipzig liest“ ausgeschlossen. Autor:innen, die Teil der Literaturhaustour sind, können neuerlich gefördert werden.

Die Förderung versteht sich als Zuschuss zu Honorar-, Reise- und Hotelkosten und umfasst:

• 400€ Honorar für den Auftritt der Autor:in
• max. 400€ für Reise- und Hotelkosten der Autor:in, falls die Autor:in bei einem österreichischen Verlag publiziert.

Das Antragsformular finden Sie hier.