Werbung
Samson Leaderboard Banner Produkte

Eröffnung der Frankfurter Buchmesse 2020: „Das Buch ist krisenfest und unabdingbarer Teil unserer Gesellschaft“

Die Sonderedition der Frankfurter Buchmesse 2020 ist eröffnet. Vom 14. bis zum 18. Oktober 2020 finden die Veranstaltungen vorwiegend digital statt: über 750 SprecherInnen auf allen Kanälen, rund 4.400 digitale Austeller aus 103 Ländern und 2.100 Veranstaltungen in der Messewoche.

„Das Buch ist krisenfest und unabdingbarer Teil unserer Gesellschaft. Es liefert verlässliche Fakten, greift drängende Fragen auf und bietet Inspiration. Bücher und die Buchbranche können die Gesellschaft maßgeblich unterstützen, gerade jetzt in der Krise und beim Weg aus ihr heraus“, sagte Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse.

„Die Frankfurter Buchmesse bringt Menschen aus der ganzen Welt zusammen, die sich der Verbreitung des Wortes verpflichtet fühlen und Wissen zugänglich machen. Die Pandemie erzwingt in diesem Jahr ein Umdenken: Auch wenn Verlagsprogramme und neue Technologien nicht in den Messehallen präsentiert werden können, wollen wir – wenn auch überwiegend virtuell – Begegnungen und fachlichen Austausch ermöglichen. Eine zentrale Aufgabe der Frankfurter Buchmesse ist es, gesellschaftlichen und politischen Diskursen ein Forum zu bieten, die Vielstimmigkeit des literarischen Erzählens erlebbar zu machen.“, so Juergen Boos.

Die Corona-Pandemie habe die Buchbranche wirtschaftlich getroffen. Verlage und Buchhandlungen hätten sich aber resilient, digital und kundenorientiert gezeigt. Verlage und Autor*innen verlegten Lesungen ins Netz, Buchhandlungen verkauften Bücher verstärkt online und bauten Lieferservices aus. Mit Erfolg: Der Buchhandel konnte seinen Umsatzrückstand aus dem Lockdown kontinuierlich reduzieren. Der Umsatz in den zentralen Vertriebswegen liegt mit Stand Ende September bei minus 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mitte April, bei Wiedereröffnung der Läden, lag er noch bei minus 14,9 Prozent.

Zudem sei die Nachfrage nach Büchern ungebrochen: Nach einer neuen Untersuchung der GfK greift jede*r Fünfte (21 Prozent) seit Ausbruch der Corona-Pandemie häufiger zum Buch. Die größten Zuwächse zeigen sich bei den jungen Leser*innen: In der Altersgruppe 10 bis 19 liest ein Drittel (32 Prozent) häufiger, bei den 20- bis 29-Jährigen ein Viertel (26 Prozent). Auch das Engagement der Buchhandlungen trage Früchte: Laut GfK haben 17 Prozent der Deutschen während der Corona-Pandemie erstmals von der Möglichkeit erfahren, Bücher bei ihrer Buchhandlung online oder per Telefon zu bestellen – das sind 11,5 Millionen Menschen. Rund eine Million hat diese Möglichkeit erstmals genutzt.

 

14.10.2020

Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober 2020 in der Festhalle (c) Frankfurter Buchmesse/Marc Jacquemin
Werbung
Samson Halfpage Banner Produkte Mobil