Anzeiger 7/8/2021 – Buchstäblich in neue Welten abtauchen

Neu interpretierte Klassiker, sehnsüchtig erwartete Fortsetzungen und hochwertige Bilderbücher: Vielfältig-bunte Neuerscheinungen im Kinder- und Jugendbuchbereich.

Text: Hannah Lea Jutz

Kinder- und Jugendbücher werden seit Beginn der Pandemie verstärkt gekauft. Die Bedeutung des analogen Lesens hat sich wieder verstärkt, doch muss sich die Branche Neues einfallen lassen, um mit der voranschreitenden Digitalisierung mitzuhalten. Drei Buchhändler*innen präsentieren ihre liebsten Neuerscheinungen aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich.

Neinhörner, Muskeltiere und erfundene Leoparden
Gabi Zeiser und Judith Vrba von der Kinder- und Jugendbuchhandlung LESEWELT

Seit September 2009 gibt es die Kinder- und Jugendbuchhandlung LESEWELT in der Wiener Josefstadt. Unter der Leitung von Gabriele Zeiser schaffen sie und ihre Mitarbeiterin Judith Vrba eine gemütliche Atmosphäre: „Wir nehmen uns für jeden einzelnen Kunden, ob klein oder groß, so viel Zeit wie möglich und versuchen, das richtige Buch zu finden.“ Zeiser und Vrba lesen viele Bücher selbst, um die Kund*innen bestmöglich beraten zu können. „Auch den eher ‚leisen‘ Büchern wollen wir eine Stimme geben und sie durch Rezensionen oder einen besonderen Platz in der Buchhandlung hervorheben.“

Bei den Novitäten versucht die LESEWELT­, eine möglichst ausgewogene Auswahl an Backlisttiteln, Nachfolgebänden und Serien im Angebot zu haben. Sachbücher, schöne Bildbände und Bücher zu außergewöhnlichen Themen, die man vielleicht nicht überall findet, runden das Angebot ab.“ Gespannt sind die Buchhändlerinnen etwa auf die zweiten Bände von „Rory Shy, der schüchterne Detektiv – Der Fall der roten Libelle“ (Ueberreuter­) von Oliver Schlick, „Luftpiraten – im Himmel­ ist die Hölle los“ (Ueberreuter) von Markus Orth mit Illustrationen von Lena Winkel und „Dachs und Stinktier“ (cbj) von Amy Timberlake­ und Illustrationen von Jon Klassen. Auch auf die Fortsetzung „Die drei Muskeltiere und die große Käseverschwörung“ (cbj) von Ute Krause und den Märchenband „Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat“ (Gerstenberg­) mit Märchen der Brüder Grimm und Bildern von Julie­ Völk. Ebenfalls bestellt hat die LESEWELT­ die Kinderbücher „Das NEINhorn und die SchLANGEWEILE“ (Carlsen) von Jan-Uwe Kling und Illus­trationen von Astrid Henn und „Hören­“ (Gerstenberg) von Romana­ Romanyschyn und Adrij Lessiw. Bei den österreichischen Verlagen haben es „Clara sammelt­“ (G&G Verlag) von Ursula Poznanski, „Kalli kann Kanari“ (Jungbrunnen) von Michael Roher und „Ein Fall für Jaromir – Schatzsuche am Strand“ (Obelisk) von Heinz Janisch in die Auswahl geschafft. Aus dem Tyrolia Verlag gibt es besonders viele relevante Neuerscheinungen: „An die, die wir nicht werden wollen“ von Nils Mohl, „Dr. Maus kommt heut ins Haus“ von Reinhard Ehgartner und Illustrationen von Helga Bansch und „Der Moment­, bevor …“ von Ela Wildberger­ und Illustrationen von Linda Wolfsgruber. Die LESEWELT baut aktuell außerdem eine eigene Comic- und Graphic-Novel-Ecke in der Buchhandlung auf.

Bei den Neuerscheinungen bemerken Zeiser­ und Vrba besonders Themen wie Politik, Entschleunigung, Viren und Umwelt. Nach wie vor gebe es viele Escape­-Bücher und -Spiele. Ebenfalls spürbar ist, dass immer mehr Verlage auf Bücher mit hohem Bildanteil setzen. „Das liegt zum einen daran, dass Kinder heute Bücher vorgelesen bekommen, die früher Kinder im Volksschulalter selbst gelesen haben. Andererseits versuchen die Verlage, Kinderbücher durch bunte Illustrationen ansprechender aufzubereiten und mit kürzeren Sätzen, einfacher Sprache und weniger komplexen Handlungssträngen auch leseschwache Kinder zum Lesen zu motivieren.“

Körperkontakt, philosophische Gespräche und magische Reisen
Carmen Schwarz von Bücher Stierle

Bücher Stierle im Herzen der Salzburger Altstadt wurde 1988 von Heinz Stierle gegründet, der die Buchhandlung bis 2017 führte. Seit Beginn des letzten Jahres läuft die Buchhandlung unter dem Dach der Medici Buchhandels GmbH. Schwerpunkte bilden neben Belletristik, Sachbuch und Reiseliteratur auch Kinder- und Jugendbücher. Lesungen und Schaufensterkonzerte werden durch einen Lesekreis sowie Yoga- und Dinner-Abende für Leseratten ergänzt. „Wir lieben das Besondere! Die Buchhandlung ist ein Treffpunkt und ein Ort, an dem das Buch erlebbar ist“, sagt Filialleiterin Carmen Schwarz.

Im Kinder- und Jugendbuchbereich fokussiert sich die Buchhandlung auf Bilderbücher, Leseanfänger*innen und Graphic Novels. „Besonders gern bieten wir Bücher mit Aussage und schönen Illustrationen, von denen wir wissen, das wird der ganzen Familie gefallen. Auch eine nachhaltige Produktion ist uns wichtig.“ Beim Herbstprogramm gibt es besonders viele „Perlen“, auf die sich die Buchhandlung Stierle freut. Von österreichischen Verlagen ist „Kitzeln kann man sich nicht allein“ (Jungbrunnen) von Heinz Janisch und Helga Bansch eines dieser neuen Bücher. Es stellt den Körperkontakt in den Vordergrund und animiert Kinder zum Spielen, Nachmachen und Ausprobieren. Im Spiel lernen sie, dass es zwar oft gut ist, allein zu sein, es aber viele schöne Dinge gibt, die man nur gemeinsam erleben kann. An Bilderbüchern führt die Buchhandlung viele Titel der Verlage Gerstenberg, Knesebeck und Magellan. Bei den Graphic Novels wird das Buch „MachtWORTE!“ (jaja) von Cindy Ballaschk, Maria Elsner, Claudia Johann, Elisabeth Weber und der Illustratorin Ka Schmitz neu aufgelegt und könnte eines der Highlights werden. Das Buch regt Kinder und Erwachsene zum gemeinsamen Philosophieren und Hinterfragen an und verdeutlicht die Macht der Sprache. Ein Dauerbrenner ist die Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer und Nina Dulleck, bei der erst kürzlich der neue Band „Die Schule der magischen Tiere – Endlich Ferien 6: Hatice und Mette-Maja“ (carlsen) erschienen ist. Im neuen Band geht es nach Dänemark, wo Hatice schwimmen und mit ihren Brüdern die Unterwasserwelt erforschen kann. Zumindest bis sie und Mette-Maja eine Schatzkarte finden und sich auf eine spannende Suche begeben. „Alles, was wimmelt und Wissen vermittelt, ist bei uns besonders gefragt. Es ist erstaunlich, wie neugierig und interessiert junge Leser sind. Das ist so schön zu sehen.“

Aufgefallen ist Schwarz, dass Themen wie Umwelt, Digitales und Flucht nach wie vor stark vertreten sind. Außerdem habe das gemeinsame Lesen und das Vorlesen im vergangenen Jahr an Bedeutung gewonnen. „Das Buch ist ein wunderbares Medium, das verbindet. Viele Lesemuffel haben sich zu Bücherwürmern entwickelt – das freut uns, aber auch die Eltern ganz besonders.“ Im Bereich Kinder- und Jugendbuch seien Buchreihen und alles Magische gefragt. „Dieser Trend wird auch noch lange anhalten. Beim Lesen in fremde Welten einzutauchen kommt wohl nie aus der Mode.“ Die Zahl an hochwertigen Bilderbüchern aus den unterschiedlichsten Verlagen habe ebenfalls zugenommen. „Bei Bilderbüchern ist sehr wichtig, dass die Sinne angesprochen werden.“

Badende Bären, invasive Außerirdische und Schauergeschichten
Sandra Wild von der MOSER Buchhandlung

Über 150 Jahre alt ist die MOSER­ Buchhandlung in Graz bereits, die größte Buchhandlung in der Steiermark und wie die Buchhandlung MORAWA­ in der Wiener Wollzeile einer der beiden Flagshipstores des MORAWA Buch- und Medienkonzerns. Unter der Leitung von Sandra Wild wird ein breites Sortiment an Büchern geboten, das den Bildungsbedürfnissen einer Schul- und Universitätsstadt entspricht und darüber hinaus die Lesewünsche eines breiten Bildungsbürgertums bedient. „Wir legen bei unseren Büchern Wert auf Aktualität, gute Sprache und eine ansprechende Optik. Außerdem müssen die Bücher zu den verschiedenen Altersgruppen passen.“
„Gute Beratung ist das Um und Auf in unserem Hause. Wir nehmen uns viel Zeit für unsere Kinder, Eltern und Pädagog*innen und sind in stetem Austausch mit ihnen.“ Neben Ausstellungen und Hausführungen gibt es bei MOSER auch einmal im Jahr einen Buchcover-Zeichenwettbewerb. „Wir versuchen stets, alle relevanten Alltagsthemen im Fokus zu behalten, da die Welt durch Bücher verständlicher gemacht wird.“

Neue Kinder- und Jugendbücher von Verlagen wie Carlsen, NordSüd, DK, Ellermann, Magellan, Loewe, Gerstenberg, Ars Edition, Zuckersüß, Boje und Baumhaus werden in der MOSER Buchhandlung besonders gern angeboten. Österreichische Verlage sind mit Titeln wie „Clara­ sammelt“ (G&G) von Ursula­ Poznanski und Illustrationen von Ina Hattenhauser und „Der Zauberlipizzaner“­ (Joppy) von Thomas Brezina vertreten. Im Sommer gibt es „Wenn Bären baden“ (Annette­ Betz) von Ulla Mersmeyer, das von einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Schwein und Bär handelt. Die Graphic-Novel- und Comic-Abteilung bei MOSER­ ist besonders groß, da Schulen immer öfter auf diese zurückgreifen und sich damit den veränderten Lesegewohnheiten der Jugend anpassen. Dabei bestechen Neuheiten wie die Comic-Adaption „Der Krieg der Welten“ (Carlsen) von Thilo Krapp, „Ein Baby auf Abwegen“ (Avant) von Benjamin Renner, „Zwischen zwei Tönen. Aus dem Leben des Arvo Pärt“ (Voland­ & Quist) von Sildre Joonas und „Bloody Mary“ (Carlsen­) von Kristina Gehrmann. Letztere erzählt die Geschichte von Mary Tudor, die mit allen Mitteln für das kämpfte, was sie als Gerechtigkeit empfand. Gefragt sind in der Buchhandlung MOSER­ auch Titel und Neuerscheinungen aus dem bahoe books Verlag.

Im Trend liegen neben Umweltschutz, Diversität, Flucht und Rassismus auch Detektivgeschichten für Kinder sowie Bücher über queere Themen für Jugendliche. Ebenfalls beliebt sind neue Hörmedien, besonders für die Kleinsten. Auch interaktive Bücher für „Digital Natives“ ab zwei Jahren werden immer gefragter. „Daneben bieten wir aber stets auch wertvolle Romane und Geschichtensammlungen zum Vorlesen und Selberlesen, da Lesen auch eine Generationensache bleiben sollte.“ Für Wild ist Lesen eine der wichtigsten Kulturtechniken, die niemals vernachlässigt werden dürfe. „Es müssen immer neue Methoden ersonnen werden, um der Jugend das Lesen schmackhaft zu machen. Wir entwickeln uns ebenfalls weiter, deshalb wird das Lesen auch weiterhin spannend bleiben.“

Werbung
Veranstaltungskalender 2024