anzeiger 1/2023 – Mit Büchern für Veränderung arbeiten

Die Buchhändlerinnen Bianca-Maria Braunshofer und Katja Fetty der Buchhandlung o*books, im Nordbahnviertel in Wien, empfehlen aktuelle und diverse Titel zum Bücherfrühling.

Text: Mona Saidi

Im Oktober vergangenen Jahres hat das neue Grätzel im Nordbahnviertel literarischen Zuwachs bekommen: Mit obooks bieten die Buchhändlerinnen Bianca-Maria Braunshofer und Katja Fetty neben ihrem Onlineshop nun auch einen physischen Ort für Geschichten. Der Fokus liegt auf feministischer, queerer und österreichischer Literatur sowie Kinderbüchern. Warum? Weil sie der festen Überzeugung sind, dass sie mit Büchern für Veränderung sorgen können. Sorgfältig kuratieren die beiden Buchhändlerinnen das Sortiment in ihrem Shop und bringen Autor:innen wie Jaqueline Scheiber, Christl Clear und Tanja Raich. Neben vielen anderen haben sie zum Eröffnungsfest in der Bruno-Marek-Allee 24/1 aus ihren Werken vorgelesen.

Ins neue Jahr starten die Buchhändlerinnen mit Kriminalliteratur. Endlich wieder eine Serie, die richtig fesselt! Den ersten beiden Bänden „Sturmrot“ und „Erdschwarz“ folgt im Sommer mit „Nebelblau“ der letzte Teil der Trilogie der schwedischen Autorin Tove Alsterdal (Rowohlt Taschenbuch). Was die Reihe von anderen unterscheidet? Die Autorin integriert ihre feministische Haltung in die Geschichte. „Die Protagonistin Eira Sjödin ist Ermittlerin, lebt mit einer erkrankten Mutter zusammen und setzt sich in einer männerdominierten Welt durch. Ganz großes Krimikino voll Spannung, Gesellschaftskritik und psychologischer Raffinesse“, finden die beiden Buchhändlerinnen – und Schwed:innen ebenso: Tove Alsterdal hielt mit ihrer Trilogie wochenlang die Spitze der schwedischen Bestsellerliste.

Bis die ersten Frühlingsblumen blühen, kann es sein, dass uns die Melancholie noch packt. Das ist kein Problem, denn Yelena Moskovich zeigt in „Virtuoso“, wie wir beim Lesen aus genau dieser Stimmung eine explosive Kraft schöpfen können. Eine klare Empfehlung von obooks: „Fragmentarisch erzählt die Autorin vom Schicksal zweier Flinta (Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, nicht binäre, Trans- und Agender-Personen, Anm.). Moskovich entführt uns in die Welt der Hauptfiguren Jana und Zorka, deren Wege sich Jahre später erneut kreuzen, während sich beide gegen Einschränkungen auflehnen.“

Ohne fiktive Charaktere, aber mit gleicher Vehemenz hinterfragt die Autorin Jaqueline Scheiber veraltete Rollenmuster. Unter ihrem Pseudonym Minusgold sei Scheiber für „eine kritische Haltung gegenüber Normen und Denkmustern und eine essayistische Auseinandersetzung mit sich, den Medien und der Welt“ bekannt, erklären die Buchhändlerinnen. Schreiber äußert sich zu gesellschaftlichen Tabus wie Bodyshaming und psychische Gesundheit. Der Titel ihres neuesten Buches lässt vermuten, dass sie sich wieder mit diesen Themen auseinandersetzt: „Ungeschönt“ erscheint Ende Jänner im Piper Verlag.

Für Kinder ab etwa 18 Monaten haben Katie Daynes und Jordan Akpojaro „Erstes Aufklappen und Verstehen: Was ist Rassismus?“ geschrieben. In diesem Kinderbuch finden die Kleinen hinter mehr als 45 Klappen Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um Rassismus, Toleranz und Inklusion. Aufklärungs- und Anti-Rassismus-Arbeit könne nie früh genug beginnen. Dieses Buch erkläre Kindern, was Rassismus ist, wie er sich zeigt und warum wir in manchen Dingen gleich und in anderen sehr unterschiedlich sein können, sagen Braunshofer und Fetty.

Auch der nächste Titel ist eine Empfehlung für Kinder und natürlich Eltern, die sich mit ihren Kleinen früh mit dem Thema Identität beschäftigen möchten. Das Autor:innenpaar JR Ford und Vanessa Ford schickt die kleinen Leser:innen im Bilderbuch „Florian“ (Zuckersüß Verlag) auf Entdeckungstour: Die Buchhändlerinnen bei obooks finden: „Kinder ab vier Jahren lernen alles rund um Körper, Gender und die eigene Identität. Ein er­frischendes Kinderbuch, für das wir Danke sagen möchten.“

Auch ein Kochbuch sticht ihrer Meinung nach unter den Neuerscheinungen des Frühjahrs positiv heraus: Das legendäre River Cafe in London hat vor Kurzem sein nächstes Kochbuch für Kinder und Erwachsene veröffentlicht. Ruth Rogers, Sian Wyn Owen und Joseph Trivelli kreierten mit „The River Cafe Look Book, Recipes for Kids of All Ages“ (Phaidon Press) eine reizvolle Kombination aus kunstvollem Coffee Table Book und Lookbook. Neben den großformatigen Fotografien sind Kunstobjekte abgebildet: Entstanden ist ein Kochbuch, das Kulinarik und Ästhetik verbindet. Ein literarischer Frühling so bunt und divers wie die Bücher, die es bei obooks zu kaufen gibt.

Werbung
Veranstaltungskalender 2024