Ondřej Cikán, Kris Lauwerys und Isabelle Schoepen erhalten Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung 2023


Die Preisträger:innen des Österreichischen Staatspreises für literarische Übersetzung 2023 stehen fest. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis für die Übersetzung ins Deutsche geht an den österreichisch-tschechischen Übersetzer Ondřej Cikán, der Preis für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache an das belgische Übersetzer-Duo Kris Lauwerys und Isabelle Schoepen.

Darüber hinaus erhielten in- und ausländische Übersetzer:innen für besonders gelungene Übersetzungen zeitgenössischer Literatur 58 Übersetzungsprämien in einer Gesamthöhe von 87.900 Euro.

Der Staatspreis für literarische Übersetzung wird jährlich vom BMKÖS vergeben. Die Verleihung der mit jeweils 10.000 Euro dotierten Staatspreise wird am 30. Juni 2024 im Literaturhaus Wien über die Bühne gehen. Dem Übersetzungsbeirat des BMKÖS gehören Mag.a Ute Eisinger, Mag. Werner Richter, DDr. Michael Rössner, Dr. Velizar Sadovski und Dr.in Monica Wenusch an.

Über Ondřej Cikán

Ondřej Cikán (*1985 in Prag) lebt seit 1991 in Wien, wo er als Autor, Übersetzer, klassischer Philologe, Filmregisseur und Verleger tätig ist. Er übersetzt aus einer breiten Palette an Ausgangssprachen (Tschechisch, Altgriechisch, Latein) ins Deutsche und aus mehreren Sprachen (u. a. Deutsch, Altgriechisch, Französisch) ins Tschechische. Aus seiner Feder stammen Übersetzungen von Karel Čapek, Zuzana Lazarová, Josef Váchal, Karel Hynek Mácha oder J. H. Krchovský.

Die Jury hob insbesondere Cikáns Übersetzungsstil hervor, der selbst bei den komplexen Originaltexten von besonderer Sprachgewandtheit zeugt. Außerdem wurde auf seine Fähigkeit hingewiesen, auf beständig souveräne Art und Weise Übersetzungen aus verschiedensten Textgenres – von Romanen über experimentelle Novellen bis hin zu moderner Lyrik – zu meistern.

Über Kris Lauwerys und Isabelle Schoepen

Kris Lauwerys (1972) und Isabelle Schoepen (1974) widmen sich seit mehreren Jahren als Duo der Übersetzung deutschsprachiger und französischer Literatur ins Niederländische. Zu ihren übersetzten Autor:innen zählen u. a. Gregor von Rezzori, Milena Michiko Flašar, Valerie Fritsch, Teresa Präauer, Friedrich Torberg oder Stefan Zweig.

Ihre Entscheidung begründete die Jury mit dem kontinuierlichen Einsatz von Lauwerys und Schoepen bei der Übersetzung höchst unterschiedlicher Werke der österreichischen Literatur und deren großem sprachlichen Feingefühl. Sie würden den Ton ihrer Vorlage präzise treffen und mit der richtigen Mischung von Nähe und Distanz zum Original in die Zielsprache übertragen.

Werbung
Veranstaltungskalender 2024
Skip to content