Werbung
hvb desktop 2048x180 pressel

Marcel Hellmund im Interview: “Abwechslungsreicher Austausch”

Im Rahmen des mediakolleg-Seminars “Herstellungsbasics für Redaktion und Lektorat – Grundlagen von Typografie bis Druck” gibt Marcel Hellmund, freier Verlagshersteller bei FORMATgerecht, am 23. November fachkundigen Einblick in die Herstellungs- und Produktionsabläufe von Druckverfahren.

Für welche Zielgruppe ist das Seminar angelegt und besonders interessant?
Quer- und NeueinsteigerInnen im Verlag, die Grundlagen im Bereich Herstellung erlangen möchten, freie LektorInnen und RedakteurInnen sowie MitarbeiterInnen in Lektorat und Redaktion, für die gestalterische, technische und kalkulatorische Aspekte relevant sind, oder deren Verantwortung dahingehend an Bedeutung zunimmt.

Welches Vorwissen sollte man mitbringen?
Spezielles Vorwissen ist keine Voraussetzung. Grundlegende Berufserfahrung im Verlagsumfeld ist hilfreich. Interesse und Fragen zu Produktionsabläufen, Verantwortungen und Hilfsmitteln in der täglichen Arbeit sind ein guter Ausgangspunkt für das Seminar.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Seminar gemacht?
Die TeilnehmerInnen bringen viele Fragen mit, wodurch das Seminar sehr praxisnah ablaufen kann. Es entsteht in der Regel ein abwechslungsreicher Austausch, den ich durch viele Produkt- und Materialbeispiele ergänzen und bei der fachlichen Einstufung helfe. VerlagsmitarbeiterInnen haben häufig problematisches Halbwissen und viele Fragen, die eigentlich zwischen KollegInnen geklärt werden könnte, jedoch im Arbeitsalltag anscheinend nicht ausreichend ausgetauscht werden. Freien MitarbeiterInnen fehlt meistens die Nähe zu den VerlagsmitarbeiterInnen, weshalb das Seminar eine gute Gelegenheit bietet, tiefere Einblicke in Abläufe und Schnittstellen sowie Qualitäts- und Verantwortungsfragen zu erhalten.

Das Seminar ist für zwei Tage angelegt, wie ist der Aufbau gestaltet? Was können die TeilnehmerInnen unter anderem erwarten?
– eine Verortung sämtlicher Aspekte, die zur Herstellung gehören
– Fachbegriffe und Hilfsmittel für den Arbeitsalltag
– viele Praxisbeispiele

An welchen Stellen kann das vermittelte Wissen für TeilnehmerInnen nützlich sein?
Das hängt von jedem/r TeilnehmerIn und seinem/ihrem beruflichem Hintergrund ab. Da ich versuche, jede/n TeilnehmerIn individuell einzubeziehen, sollte auch jede/r eine persönlichen Nutzen mitnehmen – und so ist es meiner Erfahrung nach bisher immer gewesen.

Sie sind freier Verlagshersteller, dabei kennen Sie natürlich die gesamten Herstellungsprozesse genau. Wie kann man sich Ihren Beruf vorstellen?
Sehr abwechslungsreich. Die einfachste Erklärung meinerseits: Ich bin der Wirtschaftsingenieur für die Verlagsbranche. Dies bedeutet: Um in einem Verlag, egal ob Buch-, Zeitschriften- oder Zeitungsverlag, am Ende des Tages ein verkaufsfähiges Produkt fertigzustellen, muss man sich mit technischen und wirtschaftlichen Fragen auseinander setzen. Vielen VerlagsmitarbeiterInnen fehlen dazu das notwendige Know-How und die Zeit. Die Zeitfrage kann man über Verantwortlichkeiten steuern. Das Know-How muss man sich selbst aneigenen oder wissen, von wem man es einfordern kann.
Technik ist im Verlagsumfeld ein sehr weiter Begriff. Alleine hierfür lohnt es, sich im Seminar einen Überblick zu verschaffen. Dies umfasst Produktentwicklung einschließlich Format-, Umfangs- und Materialfragen, die Aufbereitung von Manuskript und Assets, Aspekte wie Gestaltung, Datenhandling, Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung inklusive Veredelungsmöglichkeiten, elektronisches Publizieren oder Automatisierung. Im Idealfall gibt es jemanden, der dieses Know-How über alle Prozessabschnitte hinweg hat, technische Entwicklungen und Branchenstandards kennt. Traditionell hat man hierfür eine eigene Produktionsabteilung im Verlag. Heute sind diese Verantwortungen jedoch für fast jede/n VerlagsmitarbeiterIn relevant oder teilweise ausgelagert. Daher sind herstellerische Grundkenntnisse umso wichtiger und es hilft, jemanden beratend und unterstützend zur Seite zu haben, ob intern oder extern. Herstellung bedeutet vor allem Koordination, Verhandlungsgeschick, Kostenkontrolle und Qualitätssicherung.

Weitere Informationen zu Seminar und Anmeldung finden Sie hier.

Werbung
Samson Halfpage Banner Produkte Mobil