»Die Rotte« von Marcus Fischer gewinnt Rauriser Literaturpreis

Marcus Fischer gewinnt mit seinem Debütroman »Die Rotte« (Leykam Verlag) den renommierten und mit 10.000 Euro dotierten Rauriser Literaturpreis 2023, der vom Land Salzburg vergeben wird. Der mit 5.000 Euro dotierte Förderungspreis geht an Felicia Schätzer. Die Jury zum Rauriser Literaturpreis 2023 (Gerhard Fuchs, Nicole Henneberg, Katja Schönherr) über Fischer:

»Die Rotte« handelt von provinzieller Enge, von der Kälte im Winter und der Kälte in den Herzen, von Neid und Gier, von Missgunst und Machtkämpfen sowie von den Depressionen, die Elfi immer wieder heimsuchen. Atmosphärisch und dicht und, ja, manchmal sogar gruselig ist dieser Text. Vor allem aber zeugt er von einem so sorgfältigen wie virtuosen Umgang mit der Sprache: Marcus Fischer hat für seinen Roman zu einem ganz besonderen, mündlich anmutenden Dialekt-Sound gefunden. Inhalt und Form verschmelzen. Schnell wähnt man sich deshalb in den Bergen – in dieser abgelegenen Siedlung, in dieser Rotte. Durch sein Spiel mit der Syntax erschafft Marcus Fischer einen wirklich einzigartigen Rhythmus, der die Leserinnen und Leser Seite für Seite durch diese spannende Geschichte trägt. Das Genre des ‚Anti-Heimatromans‘ hat, zumal in Österreich, eine lange Tradition. Marcus Fischer gelingt es nicht nur, diese Tradition aufzugreifen. Mit seiner Sprachkunst schafft er es überdies, das Genre auf eine neue Stufe zu heben.«

Marcus Fischer zeigte sich tief bewegt: »Dieser Preis hat mich zu einem Zeitpunkt erreicht, als ich tiefe Zweifel an mir, meinem Schreiben und am Literaturbetrieb hatte. (…) Als dann der Anruf aus Salzburg kam, war ich außer mir. Ich konnte es nicht fassen. Ich war und bin noch immer zutiefst gerührt und glücklich. Und dankbar dafür, dass es eine Institution wie die Ihre gibt, die sich jenseits von Moden und medialen Hypes so intensiv mit Literatur beschäftigt. Ich möchte mich bei der Jury für ihre eindringliche Lektüre der »Rotte« bedanken, in der sie der Sprache einen so hohen Stellenwert beigemessen hat.«

Ebenfalls für den Rauriser Literaturpreis 2023 nominiert waren Rebecca Gisler mit »Vom Onkel« (Atlantis Verlag), Fabienne Maris mit »Hitzewelle« (Atlantis Verlag), Maria Muhar mit »Lento Violento« (Verlag Kremayr & Scheriau) und Rudi Nuss mit »Die Realität kommt« (Diaphanes Verlag).

Werbung
Veranstaltungskalender 2024
Skip to content